Gedanken über Gedanken…

Gerade habe ich mit einer ehemaligen JPoucherin geschrieben. Ehemalig deswegen da sie ihren Pouch aufgegeben hat und ihn in ein festes Stoma umwandeln hat lassen.

Sie gehört jetzt zu den Beuteltieren und so kurz nach dieser doch wieder riesigen OP sagt sie bereut sie es überhaupt nicht den Schritt gegangen zu sein.

Mehr Freiheiten, keine Rücksicht ob es Toiletten in der Nähe gibt…einfach frei fühlen für alles was man gerne machen möchte.

Ach man…gerade merke ich wie unglücklich ich eigentlich mit dem JPouch bin.

Aber die alternative Stoma kommt nach den ganzen informativen Gesprächen mit vielen Ärzten für mich auch nicht wirklich in Frage.

Keine Frage der Jpouch hat mein Leben gerettet eigentlich müsste ich verdammt Stolz darauf sein.

Bin ich auch irgendwo aber es ist viel viel Freiheit die ich einbüssen muss. Ein Spaziergang am Rhein nur weil mir gerade ganz spontan danach ist ist so gut wie unmöglich es sei denn ich weiss 100% wo eine Toilette ist die ich benutzen kann im Fall der Fälle.

Aber immerhin weiss ich mittlerweile wie viel Zeit mir bleibt bis ich nichts mehr halten kann. Aber das ist trotz Training noch lange nicht genug um mal eben ins Auto einzusteigen und zur nächsten Tankstelle mit 24h Öffnung ohne Panne anzukommen.

Naja. Ist wie es ist.

Corona…extra

Corona hier, Corona da…erst sind Schutzmasken gefährlich und werden abgelehnt weil sie ausserdem nichts bringen. Jetzt heissen die Dinger “ Alltagsmasken“ und hey…ab Montag ist hier eine Maskenpflicht für alle öffentlichen Gebäude, beim Einkaufen und bei den Ärzten.

Die ersten Abschlussklassen und Abiturienten sehen sich wieder täglich…natürlich nur unter grösstem hygienischem Aufwand und Geschäfte die bis vor kurzem aus Angst vor Ansteckung und Verbreitung des Virus noch geschlossen hatten, haben geöffnet.

Es gibt lange Schlangen ( natürlich mit Sicherheitsabstand) vor den Supermärkten und Läden. Und manchmal geht man nach Hause ohne ein Paket Toilettenpapier oder Nudeln oder Taschentücher oder Seife…seid Wochen.

Naja. Da kann ich schon verstehen das Selbstständige ( je nachdem welcher Bereich) und Gastronomen nicht öffnen dürfen. Es gibt kein Toilettenpapier und das wäre ja peinlich.

Achso…es gibt schon Toilettenpapier…irgendwo auf der Autobahn… an irgendeiner Grenze die kontrolliert wird.

Mitarbeiter in Aldifilialen sind die dem grösstem Risiko ausgesetzt. Sie dürfen keine Masken tragen. Bisher. Bin mal gespannt ob ich am Montag Masken sehe dort. Ansonsten werd ich sauer glaub ich.

Achso. Das Müllproblem!!!!

Nach der Coronakrise ist vor der nächsten Krise …nämlich wenn alle Welt bemerkt das der Verbrauch an Einmalhandschuhen so gewachsen ist das diese bei Fischen zum aufpusten genutzt werden….und jämmerlich ersticken. Auf der kleinen Wiese ( oder dem Mini Grünstreifen vor meinem Balkon) wachsen seid zwei Tagen auch sonderbare Blumen.

Mit fünf Fingern dran und in hautfarben…🤷‍♀️🌷

Alles spannend.

Bitte bleibt zu Hause, wadcht euch Hände und Gesicht oft am Tag …bitte spritzt Euch kein Desinfektionsmuttel wie es ein berühmter amerikanischer Präsident ironischer weise testen lassen wollte….weil auch so rotten wir das virus und die Menschheit ganz sicher aus!!!

Quarantäne Tag 3

Guten Morgen aus der Quarantäne an Tag 3.

Ich dachte wirklich es sei einfacher da ich es ja eigentlich gewohnt bin so limitiert zu Leben. Aber anscheinend war das jetzt echt mal nötig um zu realisieren wie viel Fortschritte ich eigentlich gemacht habe.

Es fällt mir plötzlich schwer mich hier in meinen kleinen vier Räumen 24/7 aufzuhalten. Plötzlich wird das was ich als anstrengend empfand schmerzlich vermisst.

Das heisst für mich ich ändere meine Planung und werde ein paar aktivere Einheiten am Tag planen.

🥰🙏 ich hoffe alle sind fit und gesund! Viele Grüße

👀😳🥳

Sorry für die albernden Smileys aber etwas anderes viel mir nicht wirklich ein.

Die derzeitige Coronavirus Situation macht mich nachdenklich, traurig und wütend zugleich.

Nachdenklich :

Wir haben mit dem Stand um 3.00h über 9000 Fälle in Deutschland. Unsere Nachbarn schliessen bei 1000 Fällen und weniger alles zu und verhängen Ausgangssperren. Und wir? …“ können das den Bürgern und Bürgerinnen nicht zumuten“.

Traurig über die Toten die es zu beklagen gibt

Wütend über die Ignoranz der Menschen. Also, wer das mit der reduzierung von Sozialkontakten jetzt immer noch nicht kapiert hat dem ist leider nicht mehr zu helfen. Ich wünsche mir nichts sehnlicher als das die Menschen, denen alles egal ist und die immer noch so tun als wäre nichts, drakonisch hohe Strafen ins Haus flattern. Diese Personen sind sich nicht bewusst darüber, das sie mit diesem Verhalten Menschenleben gefährden und auf dem Gewissen haben.

Erschreckend alles!

Aber auch Gutes bringt diese Krise mit sich.

Entschleunigung pur, Menschen treten auf einmal wieder mehr in Kontakt sei es über den Balkon beim gemeinsamen musizieren oder singen als auch beim sporteln auf dem Balkon. Eine neue Qualität von Begegnungen entsteht gerade.

So. Und ich drehe mich jetzt nochmal um !

Bleibt mir gesund!

Oh my gosh….

Jetzt sehen alle meine dicken verkorksten Beine!!!

Hoffentlich stirbt da niemand dran oder wird blind gar noch !!!😱😱😱 Stellt Euch das mal vor…ja mei…was hab i do wieder gemacht…tztztz…