Gedanken über Gedanken…

Gerade habe ich mit einer ehemaligen JPoucherin geschrieben. Ehemalig deswegen da sie ihren Pouch aufgegeben hat und ihn in ein festes Stoma umwandeln hat lassen.

Sie gehört jetzt zu den Beuteltieren und so kurz nach dieser doch wieder riesigen OP sagt sie bereut sie es überhaupt nicht den Schritt gegangen zu sein.

Mehr Freiheiten, keine Rücksicht ob es Toiletten in der Nähe gibt…einfach frei fühlen für alles was man gerne machen möchte.

Ach man…gerade merke ich wie unglücklich ich eigentlich mit dem JPouch bin.

Aber die alternative Stoma kommt nach den ganzen informativen Gesprächen mit vielen Ärzten für mich auch nicht wirklich in Frage.

Keine Frage der Jpouch hat mein Leben gerettet eigentlich müsste ich verdammt Stolz darauf sein.

Bin ich auch irgendwo aber es ist viel viel Freiheit die ich einbüssen muss. Ein Spaziergang am Rhein nur weil mir gerade ganz spontan danach ist ist so gut wie unmöglich es sei denn ich weiss 100% wo eine Toilette ist die ich benutzen kann im Fall der Fälle.

Aber immerhin weiss ich mittlerweile wie viel Zeit mir bleibt bis ich nichts mehr halten kann. Aber das ist trotz Training noch lange nicht genug um mal eben ins Auto einzusteigen und zur nächsten Tankstelle mit 24h Öffnung ohne Panne anzukommen.

Naja. Ist wie es ist.